(Nadezhda1906 | www.istockphoto.com)

Urlaub mit Kind: Tipps für lange Anreisen

sigikid

Startklar für die Ferien? Wie eine stressfreie Familienzeit gelingt und auch eine lange Fahrt zum Kinderspiel wird.

Endlich ist es so weit, der lang ersehnte Familienurlaub kann beginnen. Die Trolleys für die Kinder sind gepackt. Doch bevor ihr euch der verdienten Erholung hingeben könnt, steht noch etwas bevor: die Anreise! Habt ihr auch immer Angst vor dem Stress, den eine lange Autofahrt oder ein Flug mit kleinen Kindern bedeuten? Keine Sorge, wir haben ein paar Tipps, wie ihr die gefürchteten Stunden im Nu übersteht.

Wenn es irgendwie möglich ist, fahrt los, wenn die Kinder (noch) schlafen. Vielleicht lasst ihr sie am Vorabend ihren Urlaubs-Pyjama anziehen. Schlafanzüge aus weicher Baumwolle lassen die Haut atmen. Sie sollten – je nachdem, in welche Gefilde ihr aufbrecht – kurzärmelig sein, damit euer Kind nachts nicht schwitzt. Für Babys gibt es gemütliche, kurzärmelige Schlafoveralls. Ob im Auto, im Flugzeug oder in der Bahn: Ein Nackenhörnchen ist auf jeden Fall eine große Hilfe. Es stützt den Kopf beim Schlafen genauso wie beim Buch Anschauen.


Helferlein für lange Autofahrten

Eine Abwechslung, die immer gut ankommt, sind lustige Handpuppen. Wenn über der Kopfstütze des Beifahrers plötzlich der Froschkönig hervorlugt oder ein kuschelweicher Bären-Kasper ein Lied zu singen beginnt, sorgt das schlagartig für gute Stimmung. Ihr könnt euch auch ein Fingerpuppen-Set besorgen und mit den Winzlingen eine Geschichte erzählen. Der Vorteil: Fingerpuppen passen in jede Handtasche und ihr könnt damit auch beim Warten im Restaurant für Unterhaltung sorgen. Kinder sind dankbare Zuschauer – ihr braucht also kein Drehbuch, sondern könnt einfach loserzählen.

Solltet ihr mit einem Baby unterwegs sein, hängt ihm einfach ein Mobile über die Sitzschale oder gebt ihm ein spannendes Lernspielzeug zum Knistern, Greifen und Entdecken in die Hand. Auch die vertraute Melodie einer Spieluhr kann beruhigen.

Ganz wichtig: Vergesst auf keinen Fall das Lieblingskuscheltier! Ein vertrautes Stofftier oder eine lieb gewonnene Puppe bieten nicht nur Beschäftigung für unterwegs, sie beruhigen eure Kinder auch in der fremden Umgebung des Ferienhauses und sorgen für guten Schlaf im Hotelbett. Eine gute Reisegesellschaft sind die beliebten Sweetys, denn sie lieben Abenteuer. Außerdem übernehmen sie gern die Rolle des Beschützers, so wie Kuschellöwe Silvio Savanne. Und wer es im Urlaub chilliger mag, der kuschelt sich einfach an ein Faultier.


Es muss nicht alles klappen

Übrigens, der britische Psychologe Oliver James sagt, selbst ein blödes Ereignis wie ein verpasster Zug, ein stundenlanger Stau oder ein verspäteter Flieger können zu einer intensiven Erfahrung werden, die später immer wieder gerne in der Familie erzählt wird. Was für eure Kinder wirklich zählt, ist nicht der reibungslose Ablauf, sondern die Zeit mit euch! „Ferien befreien uns von unserem stressigen Alltag, in dem wir unter hohem Druck stehen und sich jeder darauf konzentriert, seine Ziele zu erreichen“, sagt James. „Es ist eine Zeit, in der wir alle entspannen und Spaß am Spielen haben können.“

 

Stärkung für Gehirn und Bindung

Wenn ihr also endlich am Urlaubsort angekommen seid, lasst euch ein auf das ziellose Dahintreiben und auf das Spiel mit euren Kindern. Wie wäre es, wenn ihr gemeinsam ein kleines Entdeckerbüchlein führt? Darin schreibt oder malt ihr alles auf, was die Kinder spannend finden: fremde Tiere, neue Eissorten, die Farbe der Häuser … Das hat gleich mehrere Vorteile: Zum einen stärkt es die Bindung zwischen euch. Zum anderen schult es die kindliche Aufmerksamkeit und aktiviert den Forscherdrang.

Die britische Kinderpsychologin Margot Sunderland schreibt, dass Urlaub die Gehirnentwicklung bei Kindern fördern kann. Das Gehirn wird jedes Mal trainiert, wenn ihr gemeinsam auf Entdeckungsreise geht, im Wald, am Strand oder auf den Straßen eines verschlafenen Dorfes. Das löse Botenstoffe wie Oxytocin aus, die das Wohlbefinden fördern. Sie bauen Stress ab und aktivieren warme, großzügige Gefühle füreinander. So können alle Familienmitglieder emotional auftanken.

Macht euch also beim Packen keinen allzu großen Stress. Ihr müsst nicht für jede Situation alles dabeihaben. Euren Kindern wird am Ende das Urlaubsgefühl in Erinnerung bleiben: die kuschelige Nähe zu euch und das gemeinsame Entdecken fremder, geheimnisvoller Orte.

 

 

Das könnte dir auch gefallen

Einschlafrituale: Wie Kinder am Abend zur Ruhe kommen

Ein Einschlafritual bildet einen wichtigen Übergang vom ereignisreichen Tag mit all den vielen Eindrücken und Erlebnissen hin zur Stille der Nacht. Es hilft Kindern dabei, den Tag ausklingen zu lassen, ruhig zu werden, sich zu entspannen und sich auf den Schlaf einzustimmen. Dabei gibt die Regelmäßigkeit eines Rituals Kindern Orientierung und vermittelt ihnen Verlässlichkeit und Sicherheit.

Artikel lesen