(blyjak | www.istockphoto.com)

Unterwegs mit Baby und Kleinkind: 9 Hacks für Kinderwagen und Buggy, die dir Ausflüge erleichtern

sigikid

Hurra, die Sonne scheint! Natürlich darf der Kinderwagen oder Buggy bei Spaziergängen oder Ausflügen nicht fehlen. Damit du die Zeit unterwegs entspannt mit deinen Kindern genießen kannst, haben wir hier neun einfache, praktische Tricks für deinen Kinderwagen oder Buggy zusammengestellt.

  1. Befestigungshilfe für Einkaufstaschen

 

Manchmal reicht der Stauraum im Kinderwagen/Buggy nicht aus. Dann hilft entweder ein großer Karabiner oder ein sogenannter Kabelorganisierer / Kabelbinder aus Klettverschluss. Beides findet man im Baumarkt oder einfach im Internet. Den Karabiner oder das Klett-Band hängt man um den Kinderwagenhaltegriff. Nun kann man hier auf ganz unkomplizierte Weise Einkaufstaschen befestigen: einfach die Henkel der Einkaufstasche einhängen bzw. festkletten.

 

  1. Kuschliges Haltetier fürs Kind (oder Geschwisterkind)

 

… damit das Kind (oder das Geschwisterkind) in der Nähe bleibt, während man den Wagen schiebt.

Für diesen Hack braucht man ein Schlüsselband (am besten eins mit Karabiner) und ein kleines Stofftier.

Möchte dein Kind nicht länger im Buggy sitzen, sondern eine Strecke laufen – oder gibt es neben dem Baby im Kinderwagen noch ein kleines Geschwisterkind – so kann sich das Kind an seinem persönlichen „Haltetier“ festhalten. Dann hat man als Erwachsener beide Hände frei, um den Kinderwagen/Buggy zu schieben, und kann dennoch dafür sorgen, dass das Kind in der Nähe bleibt. Und dein Kind wird es toll finden, die Hand seines kuschligen Freundes zu halten. Das ist schließlich viel schöner, als sich am Kinderwagengestell festzuhalten.

Befestigte dazu das Schlüsselband an das Gestell des Kinderwagens und hänge an den Karabiner ein kleines Stofftier. Nun brauchst du deinem Kind nur noch sein Haltetier in die Hand geben, und es bitten, darauf unterwegs „aufzupassen“ indem es das Tier immer schön an der Hand festhält.

Wenn du magst, such dir eines unserer kleinen Mimimis aus – sie haben bereits einen kleinen Karabiner am Kopf, so kannst du sie problemlos irgendwo an- oder einhängen. Zusätzlich sind sie groß genug, damit dein Kind mit ihnen kuscheln und spielen kann.

 

  1. Trinkflasche mit Geschenkband anhängen

 

Spätestens, wenn du dich zum dritten Mal bücken musst, um die Trinkflasche deines Kindes vom Boden aufzuheben, wirst du die Idee begrüßen, die Trinkflasche am Buggy festzubinden. Dazu kannst du ein farbiges Geschenkband aus Stoff nehmen. Knote an beide Enden des Bandes eine Schlaufe. Ziehe nun das eine Ende des Bandes durch die Schlaufe des anderen Endes. So ergibt sich eine Schlinge, die du um den Flaschenhals der Trinkflasche legen und fest zuziehen kannst. Jetzt kannst du das Flaschenband an den Kinderwagen befestigen, indem du die Schlaufe am Bandende mit Hilfe eines Klettbandes (Kabelbinder aus Klett) an den Buggy festklettest.

Bitte unbedingt beachten! Dieser Hack ist für Kinder im Buggy, aber nicht für liegende Babys im Kinderwagen gedacht. Sie könnten sich an einem langen Band verheddern, was gefährlich werden kann!

Übrigens: Wusstest du, dass wir extra kleinere Edelstahlflaschen für kleine Kinder anbieten? Edelstahlflaschen sind sicher und gesundheitlich unbedenklich, da sie weder Weichmacher noch andere Schadstoffe enthalten, die sich ins Getränk lösen könnten. Sie sind leicht zu reinigen (spülmaschinengeeignet) und helfen dabei, die Getränke im Sommer angenehm kühl zu halten. Noch dazu sind sie sehr leicht, unzerbrechlich und (fast) unkaputtbar.

 

  1. Reflektoren am Wagengestell

 

Ist man in der Dämmerung oder nach Sonnenuntergang nochmal unterwegs, so empfiehlt es sich, reflektierendes Klebeband oder reflektierende Aufkleber zu besorgen und an das Gestell des Kinderwagens zu kleben. Auch für die Wintersaison ist es sinnvoll, den Kinderwagen mit solchen Klebebändern oder Stickern aufzupeppen, um ihn für Autofahrer sichtbarer zu machen.

 

  1. Eine Klingel am Kinderwagen/Buggy zum Joggen

 

Wenn du vorhast, mit dem Kinderwagen oder Buggy joggen zu gehen, dann ist eine Klingel am Haltegriff deines Kinderwagens oder Buggys unverzichtbar. Doch auch für normale Ausflüge und Spaziergänge kann eine solche Klingel durchaus nützlich sein.

 

  1. Taschen für Sonnen- und Regenwetter

 

Bereite dir zwei Taschen vor, die du mit allem nötigen für Sonnen- und Regenwetter füllst. Dann stelle diese Taschen neben deine Garderobe. Wenn die Sonne scheint, packst du die Sonnentasche in deinen Kinderwagen oder Buggy. Wenn es bewölkt ist und nach Regen aussieht, packst du die Regentasche ein.

Vorschläge, was du in diese Taschen packen könntest:

 

Sonnentasche:

  • Sonnenmütze fürs Kind
  • Sonnencreme
  • Ein dünnes Mulltuch, welches du über den Kinderwagen/Buggy legen kannst, wenn dein Kind schläft, um für Schatten zu sorgen. Dieser Tipp eignet sich jedoch nicht für heiße Sommertage: die heiße Luft darf sich im Kinderwagen nicht aufstauen. Im Sommer sollest du einen Kinderwagen nie komplett bedecken. Stelle ihn stattdessen immer an einen schattigen Ort.
  • Ein Moskito-Netz für den Kinderwagen. So stellst du sicher, dass keine Biene, Wespe o.ä. an dein Kind kommt, wenn es im Kinderwagen schläft

 

Regentasche:

  • Regenhülle für den Wagen (Tipp: damit sie gefaltet zusammenhält und möglichst klein bleibt, wickle einen Gummi herum)
  • Regenponcho für die Mama und/oder Papa: so wird man nicht nass und kann beide Hände zum Kinderwagenschieben benutzen
  • Eine Plastiktüte oder einen Müllbeutel, um im Notfall Einkaufstaschen oder Handtasche, die am Kinderwagen hängen, vor dem Regen zu schützen.

Übrigens: Windeltasche und Ersatzkleidung kannst du immer im Kinderwagen lassen und bei Bedarf auswechseln. Wenn du die Ersatzkleidung in einen Zip-Beutel packst, ist sie vor Schmutz und Nässe geschützt. Und nach dem Umziehen des Babys sorgt der Zip Beutel für eine geruchlose Verstaumöglichkeit der Schmutzkleidung.

 

  1. Eine Decke für viele Zwecke

 

Für längere Spaziergänge, Ausflüge o.ä. ist es sinnvoll, eine dünne Decke im Kinderwagen zu haben. Sie hat mehrere Zwecke:

  1. Bei sonnigem, warmen Wetter kann man sie wie eine Picknickdecke auf der Wiese ausbreiten und das Baby darauf ablegen.
  2. Wird es während dem Ausflug unerwartet kalt, kann man mit der Decke zusätzlich das Kind wärmen.
  3. Ebenso eignet sie sich als kuschelige Wickelunterlage für unterwegs, wenn nichts anderes zur Hand ist.
  4. Beim Stillen kann sie sich auch als Sichtschutz eignen, wenn gerade kein Stillschal, Tuch o.ä. vorhanden ist.

Eine dünne Decke lässt sich im Kinderwagen platzsparend verstauen, wenn man sie erst der Länge nach faltet und danach klein zusammenrollt. Anschließend kann die Deckenrolle mit Packriemen (Bändern mit Schnalle oder Klett) fixiert werden. Damit die Decke vor Nässe und Schmutz geschützt ist, kann man die Deckenrolle zusätzlich noch in eine Plastiktüte stecken, bevor man sie mit den Riemen fixiert.

Anschließend kann man die Decke mit einem großen Karabiner an den Kinderwagen hängen.

 

 

  1. Vertrauter Begleiter für unterwegs

 

Wie wäre es, wenn du deinen Kinderwagen oder Buggy fürs Kind mit einem eigenen Stofftier ausstatten würdest? Eines, dass dein Kind bei allen Unternehmungen begleitet? Egal, ob Mama, Papa, eine Nanny oder die Großeltern den Wagen schieben: Mit diesem Tier gibt immer ein vertrautes, gleichbleibendes Gesicht, das auf dein Kind in seinem Buggy oder Kinderwagen wartet.

Wenn dein Kind noch ein Säugling ist, dann dient dieses Tier als interessantes Ein-Figuren-Mobile oder Anhänger, der mit jeder Bewegung des Kinderwagens leicht hin und herschaukelt. Später kann dein Kind es während der Ausflüge in die Hand nehmen, an ihm herumknabbern, es ertasten und so die Koordination seiner Finger üben. Und wenn dein Kind dann noch ein bisschen älter wird, kann es mit seinem Stofffreund spielen und ihm die Welt zeigen, die es von seinem Buggy aus sieht.

Kinderwagen- und Buggy-Spielzeug findest du auch in unserem Online Shop. Sie lassen sich ruckzuck am Wagen befestigen und auch leicht wieder abnehmen. Die meisten unserer Anhänger-Tiere haben eine integrierte Rassel und andere Features wie z.B. ein Knisterblatt, um Kindern noch mehr Freude am Entdecken zu bereiten und die Sinne zu stimulieren. Und das Beste an unseren Anhänger-Tieren: Sie sind nicht nur kuschelweich, sondern auch langlebig und sicher, da wir bei sigikid auf die höchste Qualität achten.

 

 

  1. Benutze eine Lieblings-Wagenkette

 

Eine Wagenkette ist eine Kette – meist aus Stoff – die mit speziellen Ringen am Kinderwagen befestigt wird. Ähnlich wie ein Mobile sorgt eine Wagenkette für Babys für Ablenkung: Die kleinen Tiere und Rasseln faszinieren und beschäftigen die Kleinen, während sie im Kinderwagen liegen.

Geh mal in einen Supermarkt und schaue nach oben: Findest du die Sicht, die sich dir öffnet, interessant? Babys, die im Kinderwagen auf dem Rücken liegen, blicken die meiste Zeit nach oben. Die Sicht, die sich ihnen bietet, ist nicht sonderlich spannend. Auch das Verdeck des Kinderwagens bietet ihren Augen nichts, was sie stimulieren würde. Obwohl Säuglinge noch nicht alles so gut sehen können wie Kinder oder Erwachsene, so nehmen sie doch schon viel mit ihren Augen wahr. Mit einer Wagenkette haben Babys in ihren Kinderwägen immer etwas Farbenfrohes und Liebevolles, das sie anschauen können. Da sich die Tiere und Figuren der Wagenkette beim Schieben des Wagens leicht bewegen, wird es nie langweilig.

Das könnte dir auch gefallen

7 Irrtümer über Trotzanfälle: Was du wissen musst, um der Trotzphase deines Kindes entspannt zu begegnen

Die meisten Eltern von kleinen Kindern haben bereits Trotzanfälle und heftige Wutausbrüche ihrer Kleinen erlebt. Diese bis zum Bersten mit Energie geladenen Emotionsabladungen fordern unsere elterliche Geduld und strapazieren häufig auch unsere Nerven.

Wir geben dir in unserem Blogbeitrag diesmal keine Tipps, was du noch alles tun könntest, um besser mit solchen Trotzanfällen umzugehen. Stattdessen machen wir es dir so einfach wie möglich: wir zeigen dir den Ballast (die Irrtümer), den du vielleicht unbewusst trägst und getrost loslassen kannst.

Artikel lesen

Mama bekommt ein Baby: 20 Tipps für Geschwisterkinder

Für die meisten Geschwisterkinder ist dies eine ungewohnte Situation, an die sich sich erst einmal gewöhnen müssen. Plötzlich müssen sie Papa und Mama mit dem neuen Baby teilen. Das führt nicht selten zu Eifersucht. Wie du dein Kind auf die Ankunft des Babys am besten vorbereitest und aus Eifersucht Vorfreude werden lässt, hier sind unsere Tipps.

Artikel lesen