Kuschelige erste Weihnacht: So schenkt ihr richtig

Verena

Ihr feiert das erste Weihnachtsfest mit eurem Kind und fragt euch, ob euer Schatz schon Geschenke bekommen soll? Darauf können wir euch keine eindeutige Antwort, aber einige Anregungen geben. Denn ausschlaggebend dafür, dass euer Baby ein fröhliches erstes Weihnachtsfest erlebt, ist weniger die Anzahl der Geschenke, als vielmehr die Stimmung in der Familie.

 

Kleine Stimmungskanonen

Kleinkinder nehmen ziemlich ungefiltert die Stimmung ihrer Umgebung sowohl im Positiven, wie im Negativen auf und haben wenig Möglichkeiten, ihre Stimmung selbst zu regulieren. Damit ihr an Heiligabend Freude und nicht Stress auf euren Nachwuchs übertragt, solltet ihr gerade am ersten Weihnachtsfest darauf achten, euch selbst und euer Kind nicht zu überfordern. Weder beim Essen, noch bei der Deko oder bei den Geschenken sollte der Perfektionsanspruch im Vordergrund stehen, sondern immer eure Bedürfnisse und die eures Kindes. Ihr könnt Stressfaktoren vermeiden, wenn ihr die Geschenke rechtzeitig besorgt und den Tagesablauf an Heiligabend auf die Energiereserven eures Kindes abstimmt. Wie ihr feiert und ob und wie viele Spielsachen ihr verschenken möchtet, hat deshalb auch wesentlich mit dem Alter eures Kindes zu tun.

Schenken im Sinne des Kindes

Im ersten Lebenshalbjahr entwickelt sich euer Baby mit Lichtgeschwindigkeit, es entdeckt sich und seine Umwelt und durchlebt jeden Tag intensive Lern- und Spielphasen. Neben Alltagsgegenständen und Naturmaterialien aktivieren auch Spielsachen die frühkindliche Entwicklung. Es gibt ein großes Angebot an Spielwaren für das erste Lebensjahr, das verschiedene Lernbereiche wie Motorik, Sinnesförderung, kognitive Fähigkeiten, Sprachentwicklung, Konzentration und Bewegungsdrang fördert. Wie immer geht es darum, die richtige und überschaubare Auswahl für die momentanen Bedürfnisse eures Kindes zu treffen. Grundsätzlich könnt ihr es mit der Anzahl der Geschenke so halten, dass euer Kind ein oder zwei größere Geschenke bekommt und ein paar nützliche Kleinigkeiten drum herum. Groß bedeutet nicht, besonders teuer oder besonders großformatig, sondern besonders wertvoll im Sinne der Spielfreude. Um eine Geschenkeflut durch die Verwandtschaft zu vermeiden, ist es sinnvoll, Großeltern, Onkels und Tanten in die Geschenkeplanung mit einzubeziehen und auch Gemeinschaftsgeschenke zu ermöglichen. Achtet bei Spielzeug vor allem auf Sicherheit, hochwertige und altersgerechte Produkte und den Entwicklungsstand eures Kindes.

Babyspielzeug ab 0 Monate

In den ersten zwei Monaten möchten Babys hauptsächlich trinken, schlafen und kuscheln. In dieser Zeit könnt ihr ihm ein Schnuffeltuch, eine Spieluhr, ein Kuscheltier, eine Wagenkette oder Anhänger, ein Wärmekissen oder ein Mobile schenken.

 

Babyspielzeug ab 3 Monate

Jetzt werden die Wachphasen eures Babys länger, es kann den Kopf heben, greift nach den eigenen Füßen oder eurem Finger. In dieser Phase freut sich euer Kind über eine Rassel, einen Greifling, einen Beißring, einen Ball oder Würfel aus Plüsch, eine Krabbeldecke, eine Spieluhr, ein Kuscheltier oder Fingerpuppen.

 

Babyspielzeug ab 6 Monate

Die Sinneswahrnehmung eures Kindes wird immer feiner und das Baby kräftiger. Es beginnt sich zu drehen und greift nach allem, was in Reichweite ist. Sehr beliebt sind in dieser Zeit das Spiel-Trapez, Fühl- oder Holzbilderbücher, Geräusche- und Musikspielzeug oder Kuscheltiere.

 

Babyspielzeug ab 9 Monate

Euer Kind kann jetzt rollen oder krabbeln und alleine aufrecht sitzen. Es untersucht Gegenstände und testet das Ursache-Wirkungsprinzip, zum Beispiel in dem es Gegenstände herunterfallen lässt. In dieser Phase sind Stapelspiele und Bauklötze geeignet. Auch Dinge, die auf dem Boden rollen und geschoben werden können und denen das Kind hinterherkrabbelt, sind jetzt angesagt. Das können softe Bälle, Schiebetiere oder Autos sein.

 

Babyspielzeug ab 12 Monate

Vielleicht kann euer Kind schon laufen, vielleicht noch nicht, trotzdem freut es sich über Spielangebote, wie Schiebetier, Nachzieher und Lauflernwagen, die das Laufen lernen unterstützen. Noch mehr Schwung und Spaß hat euer Schatz mit Bewegungs- und Schaukelspielzeugen. Da die kognitive Entwicklung rasant zunimmt, sind jetzt auch Steckfiguren, Sortierboxen, Motorikschleifen, stabile Puzzles oder Bilderbücher und Xylophone gefragt. Außerdem bildet euer Kind so langsam soziale Fähigkeiten, wodurch eine engere Beziehung zu Puppen oder Kuscheltieren entsteht.