(Halfpoint | www.istockphoto.com)

Zähneputzen: Tipps und Tricks, mit denen das Zähneputzen bei kleinen Kindern leichter fällt

sigikid

Nicht alle Kinder lassen sich gerne die Zähne putzen. Wir verraten dir ein paar Tipps und Tricks, mit denen das Zähneputzen einfacher gelingen kann. Da jedes Kind anders ist, wird nicht jeder Vorschlag bei jedem Kind erfolgreich sein. Probiere einfach aus, was deinem Kind am besten dabei hilft, sich mit Spaß und Freude die Zähne zu putzen (oder sie sich putzen zu lassen).

 

  1. Eine eigene Zahnputz-Station im Badezimmer

Viele Kinder putzen sich lieber die Zähne, wenn sie eine eigene, kleine „Zahnputz-Station“ im Bad haben. Das ist nicht verwunderlich: Wenn man sich mal auf Kinderhöhe hinkniet und sich das Badezimmer anschaut, sieht es meist nicht sonderlich ansprechend für Kinder aus.

Eine Zahnputzstation für Kinder lässt sich ohne großen Aufwand einrichten. Dafür benötigst du ein kleines Tischchen in Kindergröße. Das kann auch eine Kiste oder ein Badezimmer-Möbelstück sein. Wichtig ist, dass es der Körpergröße deines Kindes entspricht. Auf diesen Waschtisch kommt ein Spiegel, der Zahnputzbecher, Zahnbürste und Zahnpasta – und am besten noch eine kleine Kindersanduhr, damit das Kind die Dauer des Zähneputzens einschätzen kann. Du könntest aber auch eine unserer Spieluhren an den Tisch hängen – so kann sich dein Kind, solange die Melodie erklingt, die Zähne putzen.

An einen Haken, den du an den Tisch klebst oder befestigst, kommt dann noch der Kinderwaschlappen oder ein kleines Handtuch. Und wer mag, kann den Tisch mit Farben oder Motiven, die sein Kind begeistern, dekorieren.

Auf dem mini-and-me-Blog findet ihr zum Beispiel einen von Montessori inspirierten Kinderwaschtisch.

Jetzt kann dein Kind sich an seinem eigenen Tisch/Schrank die Zähne putzen und sich dabei im Spiegel anschauen. Ausgespuckt wird, wenn man keine Schüssel auf den Tisch stellen möchte, im Waschbecken (ein Schemel hilft dabei).

Noch zwei Tipps: Sollte dein Kind versucht sein, die Zahnpasta zu essen oder eine zu große Menge auf die Zahnbürste zu schmieren, dann bewahre die Tube besser außer Reichweite deines Kindes auf, da das in den meisten Zahnpasten enthaltene Fluorid nicht besonders gesund ist. So kannst du versehentliches „Zahnpasta-Naschen“ vermeiden und die Menge der Zahnpasta, die dein Kind täglich verwendet, kontrollieren.

Für den Spiegel empfiehlt es sich, falls möglich, ihn an der Wand hinter dem Tisch zu befestigen, damit er nicht herunterfallen kann.

 

  1. Es geht noch einfacher: Ein Kulturbeutel als mobile Mini-Zahnputzstation

Wer im Bad keinen Platz für einen Kinder-Waschtisch hat oder wem das zu viel Arbeit ist, für den haben wir diesen Tipp:

Nimm einen Kinder-Kulturbeutel, den man an die Wand hängen kann und der einen kleinen Spiegel hat. Dieser Kulturbeutel ist nun eine Mini-Zahnputzstation für dein Kind: Hier ist Platz für Zahnputzbecher und Zahnbürste, gerne auch für die Kinderhaarbürste oder andere Sachen. Während des Zähneputzens kann dein Kind sich im Spiegel zuschauen. Und nach dem Putzen kann es alles wieder im Kulturbeutel verstauen. Dein Kind hat jetzt seinen ganz eigenen Platz im Bad für alles, was es morgens und abends benötigt.

Und wenn ihr wegfahrt, kann dein Kind seine Mini-Waschstation einfach mitnehmen.

 

  1. Zähneputzen mit Handpuppen

Wenn dein Kind sich nicht gerne von dir die Zähne putzen lässt – vielleicht lässt es sich ja von einer Handpuppe die Zähne putzen?

Dazu brauchst du eine Handpuppe. Diese ziehst du dir über deine Hand und ergreifst mitsamt der Handpuppe die Zahnbürste. Es sieht dann so aus, als würde die Handpuppe die Bürste in ihren Händen (oder bei Tieren auch im Maul bzw. Schnabel) tragen.

Zwei Anregungen für Geschichten:

Handpuppe Polizist: Achtung, Achtung, die Kariespolizei ist da! Gesucht wird: Der Verbrecher Karlchen Karies! Er ist ganz klein, isst gerne Süßes, und versteckt sich am liebsten zwischen den Zähnen. Wo könnte sich Karlchen Karies denn diesmal verstecken? Mag dein Kind dem Polizisten dabei helfen, den Verbrecher zu finden? Dann bitte: Mund auf zur polizeilichen Zahninspektion!

Handpuppe Prinzessin: Diese Prinzessin ist keine normale Prinzessin: Sie ist eine Zahnprinzessin. Das ist so etwas ähnliches wie eine Zahnfee. Eine Zahnfee kümmert sich um Milchzähne, die herausfallen. Eine Zahnprinzessin kümmert sich um die Zähne, die im Mund sind. Daher hat sie auch immer eine Zahnbürste dabei. Sie liebt es, Kindern die Zähne zu putzen. Zahnpasta riecht ja auch immer so wundervoll! Möchte sich dein Kind von der Zahnprinzessin die Zähne putzen lassen? Danach darf der Blick in den Spiegel nicht fehlen: Schau mal, wie die Zähne glänzen und glitzern!

 

  1. Gegenseitigkeit: Lass dir von deinem Kind die Zähne putzen

Nachdem du bei deinem Kind die Zähne geputzt hast, lass dir im Anschluss vom Kind, wenn es das möchte, deine Zähne putzen (natürlich mit deiner eigenen Zahnbürste). Das hilft deinem Kind, zu verstehen, was Zähneputzen eigentlich ist, denn es kann ja schlecht in seinen eigenen Mund schauen. Doch wenn es bei seiner Mama oder seinem Papa die Zähne einmal putzen darf, kann es genau sehen, wie eine Zahnbürste „arbeitet“.

 

  1. Verwende ein Stofftier zum Üben

Wenn du ein Stofftier mit Stoffzähnen hast, so kann dein Kind an dem Tier das Putzen üben und nachspielen. Kinder lernen alles im und durchs Spiel. Auch Zähneputzen kann dein Kind an einem Stofftier spielerisch üben.

Dabei ist es nicht wichtig, dass die Stofftierzähne naturgetreu sind. Wichtig ist nur, dass dein Kind eine Zahnbürste hält und sie an dem Tier benutzen kann, denn so gewöhnt sich dein Kind an das Halten der Zahnbürste, schult seine Feinmotorik, und erlernt Bewegungen, die für das Zähneputzen nötig sind.

 

  1. Zahnputzreim oder Zahnputzlied

Sehr beliebt bei kleinen Kindern sind Zahnputzlieder, die du im Internet findest.

Aber auch ein Zahnputzreim kann helfen, damit das Zähneputzen spielerisch vermittelt wird und sich die Bewegungsabläufe der Zahnbürste besser einprägen.

 

  1. Manche Kinder bevorzugen eine elektrische Zahnbürste

Es gibt Kinder, die eine herkömmliche Zahnbürste nicht mögen, aber sich mit einer elektrischen Zahnbürste begeistert die Zähne putzen lassen. Wenn also alle Tipps mit einer herkömmlichen Zahnbürste nichts bringen – dann probiere es mal mit einer elektrischen Kinderzahnbürste aus.

 

  1. Zahnputzbücher und -geschichten

Es gibt sehr schöne, humorvolle Bücher über das Zähneputzen, die du deinem Kind vorlesen kannst. Achte darauf, dass es eine liebevolle Geschichte ist, die deinem Kind keine Angst macht im Sinn von: „Wenn du deine Zähne nicht putzt, bekommst du schlimme Zahnschmerzen und musst zum Zahnarzt“.

Kinder lieben es, Geschichten nachzuspielen. Wenn du eine Geschichte hast, die deinem Kind gefällt, dann wird es sicherlich danach diese Geschichte nachspielen wollen. Und zum Nachspielen gehört – bei einer Zahnputzgeschichte – ja auch das Zähneputzen!

Eine kostenlose, liebevolle Geschichte übers Zähneputzen findest du hier auf unserem Kinderblog.

 

  1. Verwende einen Zahnputz-Chart

Bei einem Zahnputz-Chart malt dein Kind jedes Mal ein Feld aus, wenn es sich die Zähne geputzt hat. Wenn du möchtest, kannst du deinem Kind eine Belohnung versprechen, wenn alle Felder ausgemalt wurden. Das ist jedoch nicht unbedingt nötig, denn wenn dein Kind nach erfolgreichem Zähneputzen das Feld ausmalt, dann wird ihm dadurch der Eindruck vermittelt: „Ich hab etwas geschafft“. Das Ausmalen ist ein kleines Erlebnis, das den Erfolg des Zähneputzens feiert.

Einen kostenlosen Zahnputz-Chart zum Ausdrucken findest du hier.

 

  1. Lass dein Kind sein Zahnputzzubehör selbst aussuchen

Manche Kinder mögen sich keine Zähne putzen, weil ihnen der Geschmack der Zahnpasta nicht gefällt. Besorge ihnen eine, die ihnen besser schmeckt (doch natürlich darf sie nicht gegessen werden).

Auch kann man Kinder zum Zähneputzen motivieren, indem man ihnen  Zahnbürsten und Zahnputzbecher kauft, die ihnen gefallen. Und ganz ehrlich, wer kann zum  Zähneputzen mit einer pinken Glitzer-Zahnbürste oder mit einem abenteuerlichen Feuerwehrmann-Zahnputzbecher schon Nein sagen?

 

  1. Setze deine Fantasie ein

Zähneputzen kann ein unglaublich fantasievolles, spaßiges und spannendes Erlebnis werden, wenn man die Fantasie einsetzt. So kann aus langweiligem Zähneputzen eine abenteuerliche und humorvolle Jagd nach kleinen, bunten Kariesbakterien werden. Wo haben sie sich versteckt?

Oder man gestaltet eine Suche nach den leckersten Essenskrümeln, die sich nach dem Essen in den Zähnen befinden. Oh, was ist das? Spinatschneckenkrümel??? Wer hat denn so was gegessen? Und da drüben, hinter dem rechten Zahn, das sieht ja fast so aus wie ein Kaktusglubschaugenschleimklecks! Spätestens jetzt fängt dein Kind an, laut zu lachen und findet das Zähneputzen eine amüsante Angelegenheit. Mal sehen, was die Zahnbürste findet, wenn sie auf der linken Seite ankommt!

 

  1. Mache einen Löwen-Gähn- und Dinosaurier-Brüll-Wettbewerb

Stehst du mit der Zahnbürste vor deinem Kind, doch es weigert sich, den Mund zu öffnen? Dann erzähle ihm vom Löwen, der den Gähn-Wettbewerb in Afrika gewann. Der Löwe schaffte es sogar, zu gähnen, während ihm die Zähne geputzt werden. Er durfte sich nicht ablenken lassen. Das war schwer – aber er hat es geschafft! Ob dein Kind auch so lange gähnen kann wie der Löwe?

Ist dein Kind ein Dino-Fan, so kann man natürlich auch einen Dinosaurier-Brüll-Wettbewerb machen.

 

  1. Erklären

Das klingt vielleicht banal. Aber du darfst deinem Kind gerne erklären, warum es wichtig ist, sich die Zähne zu putzen. Erkläre deinem Kind, warum sich auch die Erwachsenen die Zähne putzen. Erzähle deinem Kind ruhig auch aus deiner Kindheit und wie das Zähneputzen für dich als Kind war (wenn du dich erinnerst und wenn es keine schlechten Erinnerungen sind).

 

  1. Eine Zahnputz-Spieluhr

Wir haben sie schon in Punkt 1 erwähnt: Besorge deinem Kind eine Spieluhr, die nur fürs Zähneputzen verwendet wird. Die Musik vertreibt die Zeit und dein Kind ist motiviert, etwas länger zu putzen und nicht schon nach zweimal Bürsten zu rufen: „Fertig!“. Auch vermittelt das Aufziehen der Spieluhr deinem Kind ein Gefühl von Selbständigkeit.

Tipp: Bei uns kannst du nicht nur die richtige Spieluhr aussuchen, sondern auch die entsprechende Melodie. Ob klassisches Wiegenlied oder bekannte Filmmelodie, wir haben einige Musikstücke zur Auswahl. Wenn du eine Spieluhr in unserem Online Shop in den Einkaufswagen legst, kommst du automatisch zur Auswahl deiner kostenlosen Wunschmelodie.

 

  1. Gelassenheit

Und als letzten und wichtigsten Tipp: Bleib gelassen! Mach weder dir noch deinem Kind unnötigen Druck.

Wenn es einmal nicht klappt – dann hole das Zähneputzen später oder am nächsten Tag nach, wenn dein Kind nicht mehr so müde oder einfach nur besser gelaunt ist. Um den Säurehaushalt im Mund etwas zu regulieren und Essensreste auch ohne Zähneputzen zu lösen, kann es hilfreich sein, den Mund mit etwas „süßem Wasser“ (Wasser mit einem Teelöffel aufgelösten Xylit) kräftig zu spülen und auszuspucken. Am besten dreimal hintereinander. Hier ist es auch nicht gefährlich, falls dein Kind etwas davon schluckt. Mit diesem Tipp hast du eine Kompromisslösung bereit für Zeiten, an denen dein Kind sich partout gegen das Zähneputzen wehrt.

 

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen

Mehr als nur Worte: So verbesserst du die Kommunikation mit deinem Kind

Wusstest du, dass 55 Prozent deiner Kommunikation nonverbal stattfindet, d.h. nur über deine Mimik und Gestik (Körpersprache)? Weitere 38 Prozent der Kommunikation findet nur durch den Klang deiner Stimme statt. Lediglich 7 Prozent der Kommunikation wird über den Inhalt deiner Worte wahrgenommen. So beschreibt es die Ärztin Dr. med. Andrea Schmelz in einem Artikel auf Elternwissen.com

Artikel lesen

Waldausflüge mit Kindern: 8 praktische Tipps von Kleidung bis Zeckenschutz

Der Wald bietet Kindern zu jeder Jahreszeit viel Platz und Freiheit für Entdeckungen und Abenteuer: Spielen, Toben, dem Wind lauschen, Tiere beobachten… Am abenteuerlichsten ist es für dein Kind, wenn es auch abseits der Wege spielen darf. Im Wald ist jedoch auch einiges anders als in der Stadt: Der Wald hat ein eigenes Klima, besondere Bodenbeschaffenheiten und im Unterholz gibt es eine erhöhte Zeckengefahr. Hier verraten wir dir unsere besten, praktischen Tipps für Waldausflüge.

Artikel lesen