(evgenyatamanenko | www.istockphoto.com)

Familienzeit: Spiel und Beschäftigungstipps für Zuhause

Julia

Kindergartenfrei, Spielplatzsperre, geschlossene Schwimmbäder und Turnhallen – all dies ist für die meisten Eltern erst mal eine große Herausforderung und Umstellung. Aber es ist zugleich auch eine Einladung – zum Entschleunigen und zu dem, was wir uns am meisten wünschen: Spiel- und Qualitätszeit mit unseren Kindern.

Um Dir das zu erleichtern, haben wir auf unserem Blog eine neue Rubrik geschaffen – hier findest du jede Woche liebevolle Beschäftigungs-Downloads für Dein Kind: Ausmalbilder, Kinderrätsel, Vorlesegeschichten, Bastelideen und mehr. Immer passend zu einem bestimmten Thema oder Motto – ein kleiner Höhepunkt für kindergartenfreie Tage. Zusätzlich schenken wir dir mit diesem Blog einige originelle Beschäftigungstipps für Zuhause.

 

Beschäftigungsideen für Zuhause

 

  1. Abenteuerparcours

 Ahoi, Piraten und Piratinnen! Doch Vorsicht vor den Haien, die im Meer herumschwimmen!

Aus Kissen und zu schmalen „Planken“ gefalteten Decken legt man im Wohn- oder Kinderzimmer einen Parcours zum Balancieren. Nun kann man Piraten spielen. Beim Balancieren über das Meer trainiert Dein Kind spielerisch seinen Gleichgewichtssinn, seine Konzentrationsfähigkeit und seine Koordination. Wer noch einen Umzugskarton zu Hause hat, kann daraus mit seinem Kind noch ein Piratenschiff basteln: Eine aufklappbare Tür hineinschneiden, mit Wasserfarben bemalen, aus Pappe ein Steuerrad schneiden, eine Papier-Piratenfahne malen und ans Schiff kleben. Und aus einem zusammengerollten Blatt Tonpapier wird ein Fernrohr.

Auch die Verkleidung darf nicht fehlen: Piratenkopftuch umbinden und mit schwarzer Faschingsschminke eine Augenklappe aufmalen. Und natürlich muss es noch einen Schatz geben! Das Kind – oder der Erwachsene – malt eine Schatzkarte. Auf der Rückseite steht ein kleiner Hinweis mit dem Ort, wo der Schatz in Form einer kleinen Überraschung versteckt ist. Die Karte wird eingerollt und in eine leere, saubere Plastikflasche gesteckt. Dann wird sie ins „Meer“ gelegt – dort treibt sie nun auf dem Wasser, umgeben von Haifischen. Schafft es Dein Kind, die Flaschenpost zu holen, ohne dabei ins Meer zu fallen?

 

  1. Theatervorstellung

Aus Decken und Stühlen baut man eine kleine Theaterkulisse. Es werden die Handpuppen hervorgeholt und gemeinsam eine Geschichte überlegt. Dann dürfen die Kinder Eintrittskarten und ein Plakat malen. Schließlich beginnt die Vorstellung. Spielen die Kinder den Erwachsenen etwas vor oder die Eltern den Kindern? Oder spielen alle gemeinsam den Kuscheltieren auf den Zuschauerplätzen ein Geschichte?

 

  1. Kuschelnest

Mit Kissen und Decken kannst Du gemeinsam mit Deinem Kind ein gemütliches Kuschelnest bauen. Dann werden noch die Kuscheltiere geholt und ein paar Bilderbücher – oder eine unserer Vorlesegeschichten, die wir dir neuerdings jede Woche kostenlos per Mail verschicken. Wer noch vom Winter eine Lichterkette übrig hat, kann diese über dem Kuschelnest befestigen – so wird sie noch gemütlicher. Jetzt kann man sich zusammen mit seinem Kind ins Nest kuscheln und ein paar Bücher anschauen oder Geschichten vorlesen. Danach darf das Kuschelnest noch eine Weile stehen bleiben – bestimmt möchte d

Dein Kind häufiger hier am „gemütlichsten Ort der Erde“ mit seinen Kuscheltieren oder Geschwistern spielen.

 

  1. Spielzeug aus Salzteig

Mehl und Salz haben die meisten Menschen daheim. Aus 2 Tassen Mehl, 2 Tassen Salz und 1 Tasse Wasser lässt sich schnell Salzteig mischen. Daraus kann man viele tolle Sachen formen. Zum Beispiel kleine Brote und Brezeln für den Kaufladen. Aber man könnte auch Perlen formen: kleine Kugeln, die mit einem Zahnstocher durchlöchert werden. Dabei sollte man darauf achten, dass die Löcher recht groß sind, weil sich die Größe während dem Härten im Ofen ändern kann. Nach dem Härten können die Perlen mit Wasserfarben bunt bemalt werden – am einfachsten, indem man sie zum Bemalen auf einen Holzspieß steckt.  Nun können sie für eine Halskette, ein Armband oder eine Girlande aufgefädelt werden. Aber auch Fantasiefiguren oder ein Türschild fürs Kinderzimmer können aus Salzteig geformt werden.

Zum Härten empfiehlt sich ein stufenweises Backen im Ofen: 30 Minuten bei 50 Grad, weitere 30 Minuten bei 100 Grad, und dann 2 Stunden bei 120 Grad.  Besser ist es, wenn man den Salzteig an einem warmen, trockenen Ort hart werden lässt – dies dauert ungefähr 2 Tage. Wichtig: Das Härten wird nur funktionieren, wenn die aus Salzteig geformten Teile nicht zu dick sind. Auf keinen Fall sollten die Teile dicker als 2 cm sein.

 

  1. Das größte Bild der Welt

Künstler, aufgepasst! Hier entsteht das größte Gemälde der Welt – naja, fast. Aber aus Sicht Deines Kindes wird das sicherlich der Fall sein.

Für diese Beschäftigung klebt man mehrere Blätter mit Klebeband so nebeneinander zusammen, dass ein sehr großes Blatt entsteht. Am besten, man verwendet gleich DIN A3 Papier, falls man es zu Hause hat. Als Tisch muss der Wohnzimmer- oder Kinderzimmerboden herhalten. Allerdings sollte es keinen Teppichboden sein, da das Malen sonst nicht gelingt.

Wenn die – aus Sicht Deines Kindes – größte Leinwand der Welt auf dem Boden liegt, kann man nun mit dem Kind darauf „doodeln“. Doodels sind kleine Bilder und Zeichnungen, die nicht unbedingt einen logischen Sinn ergeben müssen – aber die einen durchaus humorvollen Charakter haben können. Das können bekannte Gegenstände, phantasievolle Figuren oder auch Quatschbilder sein.

Ist das Gemälde fertig, können die schönsten und lustigsten Doodles ausgeschnitten werden und dann im Kinderzimmer aufgehängt werden.

Tipp: Beim Malen sollte man auf die richtige Wahl der Stifte achten, damit der Boden nicht beschmutzt wird (z.B. Buntstifte).

 

  1. Picknick mit dem Kuscheltier

Bei schönem Frühlingswetter schlagen wir ein Kuscheltierpicknick vor: Picknickdecke, Brotzeit und Getränke einpacken und einen Naturausflug planen. Das Lieblingskuscheltier oder die Lieblingspuppe des Kindes darf natürlich mit. Vielleicht bekommt es/sie beim Picknick auch einen eigenen, kleinen Teller gedeckt?

Ein solches Picknick lässt sich übrigens auch leicht auf dem Balkon oder im eigenen Garten gestalten und bietet Deinem Kind einen fließenden Übergang von Essen und Spielen.

 

Trotz aller Spieltipps und Ideen, braucht es nicht immer ein Konzept, um Kinder zu beschäftigen oder zum Basteln oder Spielen zu animieren. Für eine gute und gesunde Entwicklung von Fantasie und Kreativität brauchen Kinder Freiraum, um sich zu entfalten und eigene Erfahrungen zu sammeln. Darum lass Dein Kind ruhig auch mal alleine spielen. Setzt Dich dazu, beobachte und genieße die erfrischende Unbefangenheit und den Ideenreichtum Deines Kindes. Und im besten Fall, lass Dich einfach mittreiben und davon anstecken, die Welt mit Kinderaugen zu sehen.

Das könnte dir auch gefallen

Raus in die Natur: Mit kleinen Kindern den Wald erkunden

Der Wald hat eine besondere Wirkung auf die Entwicklung und den Erfahrungsreichtum von Kindern. Aber auch wir Erwachsenen profitieren von der wohltuenden Atmosphäre der Natur. Wir verraten dir heute, warum es sich lohnt, ab und zu einen Wald zu besuchen – ganz egal, ob sich dieser Wald auf dem Land oder in einem Park mitten in der Stadt befindet.

Artikel lesen