Das ABC der Kuscheltiere: Interessantes, Spannendes und Humorvolles rund ums Thema Stofftiere (Teil 2)

sigikid

Bereits im 1. Teil unseres Kuscheltier-ABC haben wir euch Interessantes, Spannendes und Humorvolles über Stofftiere berichtet. Heute geht es weiter…

 

Von Haptik bis O-Ton

H…aptik.

Wusstest du, dass ein ganz entscheidender Aspekt bei der Wahl des Kuscheltieres die Haptik ist? Das bedeutet einfach: wie sich ein Kuscheltier anfühlt. Als in einer Studie 53 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren beschrieben, was ihr Kuscheltier so besonders macht, gab ein Großteil der Kinder zur Antwort: wie sich das Stofftier in der Hand anfühlt.

Hier ein Zitat aus dieser Studie:

 

„Warum hast du deinen Bären so lieb?“

„Wegen dem weichen Fell, weil der so weich ist und innen sind Perlen drin“

Studie Gefährten der Kindheit

 

Für die Haptik und taktile Eigenschaft eines Tieres sind also sowohl das kuschelweiche Material als auch die Art und Menge der Füllung wichtig.

Wie gut, dass wir von sigikid von Anfang an bei unseren Stofftieren ein Augenmerk darauf legten: kuschelweiche und schadstofffreie Materialien, die sich beim Hautkontakt einfach nur gut anfühlen, die ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit vermitteln und noch dazu langlebig und unbedenklich sind. Das ist bei vielen Billigstofftieren nicht der Fall.

 

I…gel.

Stacheliges Stofftier? Das geht gar nicht. Wie würdest du einen Igel als Stofftier gestalten?

Wir haben uns folgendes einfallen lassen: Unser Patchwork Sweety Igel hat weiche, bewegliche Stoffstacheln in verschiedenen Farben und Mustern. Damit erobert er Kinderherzen im Sturm und lädt kleine Kinder zum Anfassen, Fühlen, Betrachten und Erforschen ein. Zusätzlich sorgt er mit seiner knuffigen Nase, seinem weichen Knautsche-Bauch und den farbenfrohen Ärmchen für Liebe auf den ersten Blick.

 

J…ahrtausendalt.

Wusstest du, dass bei Ausgrabungen Puppen aus Stoff gefunden wurden, die schon über 2000 Jahre alt sind? Bereits damals wurde für Kinder Spielzeug aus Stoff (Leinen) und einer Füllung (Stoffstücke, Papyrus oder Stroh) hergestellt – was als die Vorläufer für unsere heutigen Kuscheltiere gesehen werden kann. Es dauerte jedoch noch bis zum Jahr 1880, bis auf gewerbliche Weise die ersten Stoffspielzeuge in Tierform hergestellt wurden. Der erste Stoffbär wurde im Jahr 1902 entwickelt, sowohl in Deutschland von Richard Steiff – als auch in Amerika von Morris Michtom. Dieser taufte seine Stoffbären nach dem amerikanischen Präsidenten Theodore „Teddy“ Roosevelt, nachdem er ein Gemälde von Roosevelt und einem Bärenjungen gesehen hatte.

 

K…uscheln & Knuddeln

ist nicht nur schön – sondern auch wichtig für die Psyche und die Gesundheit! Studien zufolge stärkt Kuscheln das Immunsystem, setzt sogenannte Glückshormone frei, sorgt für Stressabbau und für Entspannung. Es senkt den Blutdruck und kann sogar Schmerzen mildern.

Kuscheln hat nicht nur eine tröstende, sondern auch eine besänftigende und beruhigende Wirkung. Es vermittelt die Form von Zuwendung, die Kinder von Geburt an brauchen.

Liebe, die sich durch Kuscheln äußert, hat aber auch eine positive Wirkung auf das Verhalten (die emotionale und psychische Gesundheit) von Kindern. Sowohl der antike römische Dichter Ovid (43 v. Chr. – 17 n. Chr.) als auch die bekannte schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren stellten folgendes fest:

 

Man kann in Kinder nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln. A. Lindgren

Was sich nicht abbürsten lässt, muss man abstreicheln. Ovid

 

L…iebevoll.

Es gibt doch einen großen Unterschied, ob Kuscheltiere noch liebevoll von engagierten Menschen mit Hand und Herz designt werden, oder ob sie ein reines Maschinenprodukt sind, das von einem Computer entworfen wurde. Hier in Mistelbach, Sitz unseres Familienunternehmens, gibt es echte Personen, die mit viel Einfühlungsvermögen kreative Kuscheltierideen verwirklichen. Wir fertigen keine Massenware, sondern kleine Mengen, in die viel Zeit und Hingabe investiert wird. Statt Massenproduktion achten wir auf Sicherheit, Langlebigkeit und hochwertige Materialien. Und wenn ein Kuscheltier fertig ist, dann kommt es nicht sofort in die Regale der Verkaufsgeschäfte – sondern wird bei uns nochmal sorgfältig auf die Sicherheit überprüft. Denn „liebevoll“ bedeutet für uns immer auch ein hohes Maß an Verantwortung.

 

M… aterial.

Woraus besteht eigentlich ein Stofftier? Das ist bei unseren Kuscheltieren ganz unterschiedlich – allen gemeinsam ist jedoch, dass das Material schadstofffrei und unbedenklich ist und auf Sicherheit überprüft ist. Manche unserer Kuscheltierfelle sind aus Baumwolle, andere haben zusätzlich noch einen flauschig-kuschligen Polyester-Anteil. Die Kuscheltiere unserer Green-Linie sind vollständig aus nachhaltigen Bio-Materialien und mit Schurwolle gefüllt. Das allerwichtigste Material bei all unseren Kuscheltieren ist jedoch für die Augen nicht erkennbar: eine große Menge an Liebe, eine Portion Humor vermischt mit einem Anteil von Originalität – dazu viel Kreativität und Einfühlungsvermögen.

 

N…ähte.

Wusstest du, dass wir doppelte Nähte verwenden und längere Nahtzugaben machen? Kurz verraten wir dir, warum uns die Haltbarkeit der Kuscheltier-Nähte so wichtig ist: Reißen Nähe auf, so ist das nicht nur fürs Kuscheltier schlimm, sondern kann auch fürs Kind gefährlich werden. Denn bei geöffneten oder gerissenen Nähten können kleine Kinder die Füllung von Tieren herauspulen und in den Mund stecken. Damit das nicht passieren kann, sorgen wir mit besonders stabilen Nähten vor.

 

O…-ton von Kindern.

Hier ein paar Zitate von Kindern, die unsere Kuscheltiere getestet haben:

 

„Das Fell ist superschön zum Kuscheln“

„Ich find toll, dass man es so gut kuscheln kann. Und dass es so tolles weiches Fell hat.“

 

Und von unserer jüngsten Testerin kam das – von ihr sehr positiv gemeinte – Feedback:

„So weich wie Kaugummi!“.

 

Auf einen solchen Vergleich kann wirklich nur ein Kind kommen!

 

Fortsetzung in Teil 1 und Teil 3 unseres Kuscheltier ABC.

Das könnte dir auch gefallen