Brauchen Kinder Kuscheltiere? Vom Ur-Bedürfnis Kuscheln

#lieblingsblogs | In kuscheliger Zusammenarbeit mit Apfelbäckchen

Kuscheln ist eines unserer tiefsten und innigsten Urbedürfnisse. Mit den ersten Sekunden, in denen wir als kleine Menschenkinder auf die Welt kamen, suchten wir nach Wärme und Geborgenheit. Doch mit jedem Schritt, den wir in unserem Wachsen gegangen sind, lösten wir uns auch ein bisschen mehr aus dem vertrauten Nest und unserer allerersten Liebesbeziehung zur Mama und waren bereit für weitere, neue Bezieheungen, die meistens ganz nebenbei auch nur mithilfe der Kuschelfreunde erst möglich wurden.

Das erste mal alleine Einschlafen im eigenen, großen Bett oder der Besuch des Kindergartens ohne die vertrauten Eltern – in solchen Situationen sind Kuscheltiere die richtigen Begleiter zum Trösten, Zuhören und natürlich zum Liebhaben. Die Kuscheltiere beruhigen bei Krankheiten, wenn es Kindern einmal schlecht geht oder wenn sie sich verletzt haben. Auch bei Streitigkeiten, zum Beispiel mit den Geschwistern oder Kindergartenfreunden, ist ein Kuscheltier immer für die Kleinen da.

Kuscheltiere spielen eine ganz wichtige Rolle im Leben der Kinder. Schließlich ist es ja die erste Beziehung, die sie sich alleine ausgesucht haben. Deshalb ist das Lieblings-Kuscheltier auch ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg in das selbstständige Leben.

Manchmal müssen Kuscheltiere auch ganz schön was aushalten. An ihnen werden die Tränen getrocknet, die Nase abgewischt, sie werden durch den Schmutz gezogen, probieren vom Essen und müssen diverse Rollenspiele über sich ergehen lassen, bei denen die Kleinen ihre eigenen Erfahrungen und Gelerntes weitergeben.

Kuscheltiere sind aus den Bettchen der Kleinen also kaum wegzudenken. Mindestens eins haben sie immer im Bett, das sie beim Einschlafen und beim Aufstehen begleitet. Vor allem können die Kleinen mit einem kuscheligen Freund am besten einschlafen.

Ein Kuscheltier ist also viel mehr, als nur ein Kinderspielzeug, sondern ein echter Freund aus Stoff, Plüsch oder anderem weichen Material. Es ist vor allem ein kuscheliges Wesen, das zum Schmusen und zum Kuscheln da ist und das unterstützen, beschützen und trösten kann. Das macht die besondere Bedeutung des Kuscheltiers aus.

Auch bei sigikid stand das Kuscheln immer schon im Mittelpunkt, um die Welt ein bisschen weicher und auch ein bisschen besser zu machen.
Mit den herrlich weichen Kuscheltieren werden bei Kindern die sogenannten „Soft Skills“ gefördert, also die persönlichen, sozialen und methodischen Kompetenzen, die die in der heutigen technisierten Welt zunehmend wichtiger werden.
sigikid hat sich dieser Idee verschrieben.Bei sigikid steht nicht nur die allerhöchste Sicherheit im Mittelpunkt, sondern auch die kuschelige Weichheit all ihrer Produkte.

Zum 50. Jubiläum hat sigikid eine superniedliche Kollektion – eine Neuauflage ihrer ersten Kuscheltiere herausgebracht.
In diese habe ich mich schon auf der Spielwarenmesse so sehr verliebt!

Das Häschen-Mädchen und Hündchen Fips wurden in ihren alten Formen, aber mit neuen und modernen Materialien wieder aufgelegt.

Mit ihnen und mit einigen Greifling-, bzw. Schnuffeltuch-Varianten für Babys feiert sigikid seine Ursprünge vor 50 Jahren und erinnert daran, wie alles begann.
Vielleicht sind die einen oder anderen von Euch ja mit diesen lieben Kuscheltieren selbst aufgewachsen oder haben sie von ihren Eltern schon geerbt?

Ich hatte leider nicht das Vergnügen, die lieben Kuschelfreunde in meiner Kindheit kennenzulernen. Dafür wohnten wir im falschen Teil von Deutschland. Erst, als ich selbst Mama wurde, zogen die ersten Kuscheltiere von sigikid bei uns ein.

Diese bezaubernde Signature -Kollektion hat übrigens nicht nur mein Herz erobert.
Wie Ihr ja auf den Bildern sehen könnt, dürfen die beiden Kuschelfreundeauch beim Apfelbäckchen das große Privileg genießen, neben dem heißgeliebten, alten „Teddy blau“ als gleichwertige Freunde betrachtet zu werden. Selten hat es sich von Anfang an in neue Kuscheltiere so derart verliebt. Sie sind aber auch zu niedlich. Nicht wahr?

Kuscheltiere bleiben Freunde für immer

Die Bindung an die Lieblingsbegleiter verliert sich bei den Kindern fast nie. Sogar viele Erwachsene besitzen heute noch ihr Kuscheltier aus ihren Kindheitstagen. Vielleicht war es sogar eins von sigikid?

Fest steht, dass kaum ein Kind sein Spielzeugauto oder seine Bausteine so sehr an sich drücken und ihm seine innersten Gefühle oder Erlebnisse erzählen würde.
Zu den meisten Gegenständen und Spielzeugen haben sie keine so persönliche und emotionale Bindung,wie zu einem Kuscheltier.
Ihr weiches Material, ihre Wärme und ihre Zärtlichkeit sind unter anderem Gründe, warum Kinder sich ihnen so gerne anvertrauen.